Tekla Szymanski Home

Message Board


Home Articles in English Articles in German Articles in Hebrew Editorial Services Facebook Page The Media Blog Message Board Links Client Testimonials About Contact Home Articles in English Articles in German Articles in Hebrew New York Stories Raoul Wallenberg Who Am I? German-Jewish Dialogue Global Headlines Exchange Ideas Who Am I? Links Raoul Wallenberg

  AddThis Social Bookmark Button

 

This page has moved and will no longer be updated.

You will be redirected shortly. Please change your bookmark.

 

Searching For...

KATE STEINITZ

KURT LUBINSKI

MEISS-TEUFFEN

JOHANNA FANTOVA

ARTHUR KRONFELD

ISRAEL ABOSH

 

Unmenschliche Forschung

Ich habe Ihren Artikel [Unmenschliche Forschung] gelesen und fand ihn ausgezeichnet.

Ein kleiner Fehler unterlief Ihnen:[Sie schreiben],
"Ungefähr 400.000 Menschen wurden zwangssterilisiert, davon 95 Prozent vor Beginn des Zweiten Weltkrieges. Dieses Euthanasieprogramm wurde dann 1939, mit dem Einmarsch in Polen, in mobilen Gaskammern perfektioniert. Bis August 1941 wurden so 70.273 Menschen Opfer der Euthanasie, das war ein Prozent der deutschen Bevölkerung."

Das ist falsch. Es handelte sich um ein Promille, nicht ein Prozent.

Nichtsdestotrotz bin ich froh über Ihren Beitrag zur Information einer Generation, die das alles nicht erlebt hat.

Fritz Szoncsó, Frankreich

 


 

Looking for Information on Kate Steinitz

In charge of the Klingspor Museum Offenbach, I am writing an essay on the German Jewish illustrator KATE STEINITZ.

She immigrated to New York in 1936, but unfortunately, I can't find any hints to the circumstances of her living in New York City (up to 1942).

Later she moved to Los Angeles and became a famous art historian working on Leonardo da Vinci.

Stefan Soltek, Germany

 


 

Exchange Programs for 1st Generation Germans and Jews

I would like to know if there exists an exchange program for 1st generation German and Jewish adults.

The only way to assure this never happens again is to break down the wall.

I have met many Germans in my career, and they are as curious about my views as I am about theirs.

I would be very excited to participate in such a program. My father was a survivor from Dobzyn Poland and Auschwitz.

Sandy Stolzman, United States



 

Searching for the Lubinski Family

I am looking for information on KURT LUBINSKI, his life and, especially, his photographic work. He was a German Jewish journalist and photographer and traveled the world in the 1920s and 30s. Lubinski worked for the Ullstein Verlag in Berlin and wrote many articles, accompanied by his own photographs, for the Berliner Morgenpost, Der Querschnitt and other magazines.

Lubinski was a close friend of the famous German journalist Manfred George who emigrated to the USA in 1938. Manfred George became the editor-in-chief of the German Jewish newspaper Aufbau in New York.

Kurt Lubinski was born in Berlin on October 19, 1899. In 1933, he emigrated to Holland and in 1938/1939 to England, and later (probably in 1943) to New York. His wife MARGOT LEWIN-RICHTER was a photographer. She was born on March 17, 1906, in Berlin-Wilmersdorf. They had a son PETER THOMAS LUBINSKI, born November 22, 1931, in Berlin.

The Lubinskis (and also their son) have already passed away. Is there still family of the Lubinskis living in the USA? Can anyone give me some information on them?

Louis Zweers, The Netherlands

 

Readers' Responses:

I was looking through books from 1939 and found some photos by Kurt Lubinski. [The books are part of] a four-volume, 1,592-page set called "The Story of The Bible/Told by Living Writers of Authority," Library Edition in Four Volumes, With Upwards of 1200 Illustrations in Colour and Monotone. The publisher is Wm. H. Wise & Co., New York, MCMXXXIX.

The pictures in these books are from many sources, most of them from the American Colony in Jerusalem. The one [picture] I noticed from Lubinski (I then googled and found your inquiry) was in volume four, "St. John to Revelation."

I thought you might want to know some of his work was published in that set. It's a time trip back into that part of the world — both to the early part of the 20th century and to two millennia ago.

Tom, Boston

 

My mother Erika Landsberg-Simon (Glueck;Crossman;von Meiss;Sieber;Levi),
made a contract with Kurt Lubinski in 1938. My mother was to send photographs from Africa; they were to be offered as Photograph by Meiss-Teuffen with the copyright by Kurt and Margot Lubinski.

I am currently sifting through my mothers papers; there may be more info. If anyone has seen any publication with photos by my mother, I would be very happy to have access to them.

I am vague about Hans von Meiss-Teuffen's whereabouts after 1973. I do know that he managed a country club at Lake George in the Adirondack Mountains in New York State for a while. He was the only husband of my mothers to be at her funeral in 1979 (he married my mother in N'dola, then Northern Rhodesia, in 1937 and they were divorced in Switzerland in 1941).

He committed suicide sometime in the 80's (possibly 90's), but I do not know what year. I was told this by my aunt (my father's sister), who is the sister-in-law of Hans von Meiss. I have information about his activities in Africa during the time he was married to my mother, as I have unearthed correspondence from that time.


Kora Dalager-Sieber

 


 

Arthur Kronfeld zum Gedenken

Ich bin auf der Suche nach Web-Infos zu JOHANNA FANTOVA auf Ihre Seiten gekommen und fasziniert auf ihnen hängengeblieben; besonders hat mich Ihr Engagement für die Erinnerung an Raoul Wallenberg imponiert — kein Wunder: Ich bin gewissermaßen 'ein Kollege im Geiste' von Ihnen.

Ich versuche im kleineren Rahmen dasselbe für einen jüdischen Kollegen, [dem Psychiater und Psychotherapeuten ARTHUR KRONFELD, der im Berlin der 20er Jahre, aber auch weit darüber hinaus, ein sehr bekannter Mann, ein Pionier in vieler Hinsicht, war. […]

Mit meinen kleinen Mitteln und glücklicher Unterstützung anderer — vor allem von dem, der zu [Kronfelds] Andenken meinen Gedenkartikel zu seinem 100. [Geburtstag], vor bald 20 Jahren, auf seine Internetseite gestellt und schön ausgestaltet hat — kämpfe ich unverdrossen gegen [Kronfelds] 'Vergessen' an (www.sgipt.org/gesch/kronf.htm), so dass jetzt schon etliches im Internet über ihn, sein Leben und seine Leistung zu finden ist. […]

Vielleicht gibt es ja mal einen Anlass, wo Sie Infos über Kronfeld brauchen könnten. Jedenfalls möchte ich sie bitten, Gelegenheiten, an ihn zu erinnern, ihrerseits zu nutzen.

Ingo-Wolf Kittel, Augsburg

 


 

Konkretes über den Kreisauer Kreis

ULRICH VON HASSELL gehörte definitiv nicht zum KREISAUER KREIS. Die Kreisauer waren durchweg Zivilisten. Es waren überhaupt keine Berufsoffiziere in dieser Gruppe, und schon gar nicht hatten sie "hohe militärische Posten". Es gab lediglich einige Reserveoffiziere, die nach Beginn des Krieges eingezogen worden waren (Peter Yorck, Hans Peters, Theodor Steltzer).

Es gab das legendäre Treffen im Januar 1943 zwischen den Konservativen und den Kreisauern. Darüber haben wir Berichte von Moltke (Briefe an Freya), von Hassell (Tagebuch) und Gerstemaier (Erinnerungen). An diesem Abend war nicht nur Harmonie, da flogen auch die Fetzen. Im Laufe des Jahres 1944 sind nach der Verhaftung Moltkes und unter dem wachsenden Handlungsdruck die Kontakte sicher enger geworden, was man daraus erkennen kann, dass am 20. Juli eine ganze Reihe der Kreisauer involviert waren (Yorck, Trott, von Haeften, Gerstenmaier, bis zur Verhaftung Anfang Juli auch Leber und Reichwein), andere sich bereit hielten, bestimmte Aufgaben zu übernehmen (Haubach, Steltzer u.a.).

Ich will gern glauben, dass sich von Hassell innerhalb der Goerdeler-Beck-Gruppe als derjenige gesehen hat, der am stärksten für eine Annäherung und ein Zusammengehen mit den Kreisauern plädiert hat und deshalb kompromissbereiter als andere war. Aber zum Kreisauer Kreis kann man ihn deshalb nicht zählen.

Die Kreisauer wurden nicht alle entdeckt, verurteilt und hingerichtet. Genauer gesagt: Durch Justizmord starben 8 von etwa 24, die man zur Gruppe zählen muss (Helmuth James von Moltke, Peter Yorck, Alfred Delp, Adam von Trott, Hans Bernd von Haeften, Julius Leber, Adolf Reichwein, Theo Haubach).

Carlo Mierendorff starb bei einem Bombenangriff im Dezember 1943. Theodor Steltzer hatte ein Todesurteil, das aber nicht vollstreckt wurde. (Er verdankt seine Rettung der Intervention skandinavischer Freunde, eine abenteurliche Geschichte für sich.) Lothar König versteckte sich vor der Gestapo in einem ungeheizten Keller und starb kurz nach dem Krieg an den gesundheitlichen Folgen. Auch Augustinus Rösch konnte sich verstecken, obwohl er steckbrieflich gesucht war. Horst von Einsiedel, dem die Gestapo nicht auf die Spur gekommen war, wurde im Herbst 1945 in der SBZ als "amerikanischer Spion" festgenommen und verschwand auf Nimmerwiedersehen im riesigen Reich des Gulag.

Andere (Hans Lukaschek, Paulus van Husen) wurden nach dem 20. Juli verhaftet und gefoltert, kamen aber erst im April 45 - in der letzten Sitzung des "Volksgerichtshofes" - vor Gericht und erhielten Zuchthausstrafen, was in der gegebenen Situation Lebensrettung bedeutete (die sowjetischen Truppen standen schon vor Berlin, Freisler lebte nicht mehr). Andere blieben gänzlich unbehelligt, manche wie durch ein Wunder (Harald Poelchau, Hans Peters, Heinrich Otto von der Gablentz).

Einige der Frauen kamen nach dem 20. Juli in "Sippenhaft" (Annedore Leber, Clarita von Trott, Marion Yorck, Barbara von Haeften).

Ludwig Mehlhorn, Berlin

 


 

Searching for Israel Abosh

Could you please help me or give me an advice? I am looking for my father ISRAEL ABOSH, who was born in Galizien and lived in Berlin/Germany. Maybe he left to Holland and maybe to the United States. Is there a possibility to find some information about him or his death?

Julia Schneider, Germany

 


 

Heimat Berlin?

Ich habe, eher zufällig, einige Ihrer Artikel gelesen, die mir, wenn Sie mir diesen Kommentar erlauben, sehr gefallen haben.

Sie sind wohl, wie ich, in West-Berlin aufgewachsen. Die besonders beschleunigte Veränderung Berlins trägt dazu bei, dass West-Berlin als "Heimatort" und "Unikum" jetzt sehr in die geschichtliche—und somit auch jeweils betont in die biografische Vergangenheit—gerückt ist. Berlin ist nicht mehr die unverfälschte Kulisse der Jugend, die wir herkömmlich bereisen können, wenn einem je diese Melancholie befällt.

Aber was bedeutet Ihnen Heimat? Sprache, Licht und Landschaft, die Geräusche der U-Bahn, ein freundliches Wortkolorit Ihres Nachbarn, der Ort der Ahnen, Israel und bald der Broadway? Ich wünsche mir gelegentlich ein Zurück und gleichzeitig festigt sich die Einsicht, dass ich niemals zurück kommen werde. Wo die Reise beginnt, führt sie auf anderem Weg zurück.

[...]

Ich hatte den Eindruck, dass Ihre geschilderten Erlebnisse mit deutschen Praktikanten (Sprache als Brücke) in der Redaktion auf eine nicht repräsentative Naivität (der Praktikanten) schliessen lassen.

Vielleicht hoffe ich auch nur, dass ich damit recht habe und wenn nein, gäbe es berechtigte Hoffnung auf lösbare Probleme.

Holger

 


 

Meine Aufarbeitung der Geschichte

Ich bin 19 Jahre alt und komme aus Berlin. Ich habe schon sehr viel von Ihnen und Ihrer großartigen Arbeit gehört. Nach meinem "jugendlichen Verständnis" setzen Ihre wirklich beeindruckenden Arbeiten in der Aufarbeitung und Auseinandersetzung mit der Jüdischen Geschichte weitere Meilensteine.

Ich beschäftige mich mit der Recherche über ehemalige Synagogen in den neuen Bundesländern; eine für mich wirklich spannende, interessante und schwierige Aufgabe und Herausforderung zugleich, an der ich mehr und mehr wachse. Das Wichtigste für mich, und ich hoffe auch für nachfolgende Generationen, ist die Erinnerung und die Verantwortung, die stets Bestandteil meines Lebens sind und auch bleiben werden.

Lennard Krueger

 

Ich freue mich sehr, dass Sie die Aufarbeitung der Geschichte so wichtig und ernst nehmen, denn das ist, als Vertreter der Nachkriegsgeneration, unsere bleibende Aufgabe.

Ich wünsche Ihnen alles Gute bei der Recherche. Bitte halten Sie mich auf dem Laufenden. Sie werden sicher wissen, dass das Ziel, das Sie sich vorgenommen haben, nicht leicht zu erreichen sein wird, und Sie manchmal auf Widerstand, Unverständnis und Animosität stossen werden. Lassen Sie sich dennoch nicht beirren!

Tekla Szymanski

 


 

Hans Litten als Vorbild

Wir sind eine Gruppe von Pfadfindern in Hamburg, die sich, auf der Suche nach einem Menschen, der uns Vorbild sein kann, 1998 an die Mitarbeiter der Mahn- und Gedenkstätte Buchenwald wandte. Dort wurden wir mit dem Leben und Sterben Hans Littens konfrontiert...ja, das kann man so ausdrücken.

Wir [36 Kinder und Jugendliche] waren sofort gefangen von diesem Menschen. Seither sind wir auf der Suche nach Informationen über HANS LITTEN.

Horst Schröder

 


 

Deutsche Juden, Jüdische Deutsche,
Jüdische “Mitbürger”?


Ich bin sehr entäuscht, dass sich die Begriffe Deutsch vs. Jude immer noch halten, auch von Menschen die es besser wissen sollten.

Es gibt auch deutsche Juden, bzw. jüdische Deutsche. Duch diese Abgrenzung in Worten wird kein Dialog hergestellt oder gefördert.

Peter Giefer

 

Sie haben Recht. Aber Ihr Vorschlag ist ja auch nur wieder eine semantische Abgrenzung.

Irgendwann sollten wir alle "nur" noch Deutsche sein. So wie man nicht von christlichen Deutschen spricht, braucht man dann auch nicht mehr jüdische Deutsche oder deutsche Juden sagen.

Aber ich fürchte, bis dahin ist es noch ein langer Weg.

Lassen wir erstmal die Bezeichnung "jüdische Mitbürger" weg, dann wäre schon ein grosser Schritt getan!

Tekla Szymanski



 

Pealing Off the Layers of National, Cultural, and Personal Identity

I think your site is amazing in its comprehensiveness and the depth of coverage. I commend you on this eye on the world that you've single-handedly built. How do you keep this tower of information aloft?

You have quite an interesting background, actually. What an intersection of political and historical viewpoints with your German and Israeli backgrounds. I am fascinated by that, because I have always been perplexed by the nature of national and cultural identity, and how they intertwine with our other personal allegiances. This could be great fodder for a symposium or two.

[…] I experience a similar cultural dissociation. I was born in Kiev, raised in New York and constantly drawn to the mythical "other"-which for me represented anything that had to do with foreign cultures or languages. I studied languages voraciously in and out of school, and I still do, but that does not make me feel any more at home in this culture or any other. I also think I romanticized Europe quite a bit, until I started to peel the layers of the onion, and the reality of past and present history, just like the onion analogy, make one want to cry.

Alex Twersky, New York

 


 

German-Jewish Dialogue

After discovering your Web page, I was overjoyed. [...]
We are on the same wavelength!
I live, breathe, and dream German-Jewish dialogue. I am currently in all three German-Jewish dialogue groups here in Boston, [and] I travel to Germany 2-3 times a year to do what I can. [...]

 

Mark Schwartz

 


 

A Question Of Guilt

I am a Christian, and I have wondered why more Christians were not aware of the Holocaust and what was happening to their Jewish friends.

We did have a service in about 1998 at a Temple, giving the Swedish people thanks for taking in refugees, coming from Denmark by boat, and giving them safety.

Sonja


Sonja, too many Christians were aware of what happened to the Jews during the Holocaust. Some of them tried to help, some church groups and priests even worked underground in the resistance — but the majority kept silent.

The official policy of the church, and the Pope, was to support Hitler or to look the other way. And don't forget that many people were too afraid to speak up because the Nazi regime was a brutal dictatorship.

Regardless, no one should have voluntarily helped the Nazis; but too many did. Many Christians held anti-Semitic beliefs themselves: They had been indoctrinated over centuries by the church that "the Jews had killed Jesus."

I am glad that you ask questions. It is important to remember the past. That is our duty. Keep asking questions and you'll find many answers. And maybe you can ask a Holocaust survivor to provide you with a personal picture of how life was like back then. Become his/her witness.

Tekla Szymanski

 

Articles in English  in German  in Hebrew New York Stories  Raoul Wallenberg  German-Jewish Dialogue  Global Headlines Exchange Ideas  About  Blog  Links  Site Map Editorial Services

 

Home > Forum: Exchange Ideas