Home Articles in English Articles in German Articles in Hebrew Editorial Services Facebook Page The Media Blog Message Board Links Client Testimonials About Contact Who Am I? Home Articles in English Articles in German Articles in Hebrew New York Stories Raoul Wallenberg German-Jewish Dialogue Global Headlines Exchange Ideas Who Am I? Links

Wer war
Raoul Wallenberg?
 

Raoul Wallenberg wurde 1912 in eine prominente schwedische Familie geboren. Nach dem Abschluß seines Architekturstudiums in Michigan, USA, im Jahre 1935, arbeitete er einige Zeit als Auslandsvertreter einer europäischen Handelsfirma.

1944 nahm er das Angebot des "United States War Refugee Boards" an, die Situation der ungarischen Juden in Budapest zu beobachten, und er reiste als Gesandter des schwedischen Außenministeriums nach Ungarn.

In Budapest konnte Wallenberg durch seine diplomatische Immunität und mit viel Erfindungsgeist und Mut, 100.000 ungarische Juden vor der Deportation in die Konzentrationslager retten. Im von den Nazis besetzten Ungarn stellte Wallenberg innerhalb von sechs Monaten tausende von schwedischen "Schutzpässen" aus, versteckte Juden in sogenannten "sicheren Häusern" und konnte in einigen Fällen Juden, die schon in die Deportationszügen gepfercht waren, durch diplomatische Anordnung in letzter Minute retten.

1945, nach der Befreiung Ungarns durch die sowjetischen Truppen, wurde Wallenberg sowie Mitarbeiter der schwedischen Botschaft, in Budapest gefangengenommen. Außer Wallenberg wurden sämtliche Botschaftsangehörige bald wieder freigelassen.

Wallenberg ist seit dem 17. Januar 1945 verschollen und es wird angenommen, daß er als "amerikanischer Spion" von den Sowjets hingerichtet wurde — obwohl Augenzeugen berichten, ihn noch bis in die frühen achtziger Jahre in diversen Gefängnissen gesichtet zu haben.

Artikel auf Deutsch

 

Unmenschliche Forschung

Der Aufbau: “Unser Aller Tagebuch”

350 Jahre Amerikanisches Judentum

Israelische Soldaten im Kreuzfeuer

Weimar am Pazifik: Juden in Los Angeles

Das Deutschlandbild in den USA

New York—Das Herz der Welt

Judentum ist mehr als Bagel und Lachs

Sprache als Brücke

Paul Celan Rezensionen

Portrait: Ellen Auerbach

“Der Entschluß zum Attentat war sehr schwer”

Der Fall Wallenberg ist lösbar

In Gedenken an Hans Litten

Die “Kosher Nostra” — Moses der Unterwelt

Berlin: Speers braun ummiefte Protzbauten

 

USA Notizen

 

2012

Dezember 2012

September 2012

Juni 2012

März 2012

2011

Dezember 2011

September 2011

Juni 2011

März 2011

2010

Dezember 2010

September 2010

Juni 2010

März 2010

2009

Dezember 2009

September 2009

Juni 2009

März 2009

2008

Dezember 2008

September 2008

März 2008

2007

Dezember 2007

September 2007

Juni 2007

März 2007

2006

Dezember 2006

September 2006

Juni 2006

März 2006

2005

Dezember 2005

September 2005

Juni 2005

2004

Dezember 2004

September 2004

Juni 2004

März 2004

2003

Dezember 2003

September 2003

 

Home Page > Raoul Wallenberg > Der Wille Fehlt!
xxxxxxxx
>
Artikel in Deutsch

 

Dieser Artikel erschien am 10. September 1999 im Freitag, einer Wochenzeitung in Berlin.


Der Fall Wallenberg
ist lösbar—
nur der Wille fehlt!

Von Tekla Szymanski

Raoul WallenbergDer Unterschied zwischen dem treffenden Wort und dem beinahe treffenden Wort, nachMark Twain, sei derselbe wie der Unterschied zwischen einem Blitz und einem Glühwürmchen. Genauso gab es Menschen, die sich mit Waffen verteidigten und andere, die mit Worten zu überzeugen versuchten. Menschen, die in unserer Auffassung wie ein Blitz einschlugen, die wir als Helden preisen und deren Erinnerung wir verlangen, und solche, die wie ein Glühwürmchen verglühten — vergessen, schutzlos, unwiederrufbar verloren. Ganz so, als wären sie nie dagewesen.

Zu den letzteren gehört Raoul Wallenberg. Der schwedische Diplomat, der 1944 in Budapest stationiert, im Auftrag des amerikanischen "Jewish Refugee Board" 100.000 ungarischen Juden durch die Ausgabe von diplomatischen "Schutzpässen" das Leben rettete, der 1945 von den Sowjets gefangengenommen wurde und seither verschollen ist, wurde vergessen. Das Schweigen breitete sich aus: Wenige wollten das Geheimnis um ihn lüften.

Am 4. August 2003 wäre Raoul Wallenberg 91. Jahre alt geworden—viele glauben fest daran, daß er noch am Leben ist. Irgendwo in einem Gulag sei er verborgen, hinter einer Häftlingsnummer, versteckt in einem russischen Gefängnis, oder aber er ist, wie seine ehemalige Mitarbeiterin Agnes Adachi glaubt, "ganz sicher verheiratet mit einer Russin und lebt in einem Sanatorium. Warum sollte er in seine alte Welt zurückkehren, die ihn vergessen hat?"

 

Worte statt Waffen

Die 81jährige Adachi lebt heute in Queens bei Manhattan und versucht verzweifelt, die Erinnerung an Wallenberg für die jüngere Generation aufrechtzuerhalten. Sie ist ungarische Jüdin, erhielt von Wallenberg den lebensrettenden "Schutzpaß", konnte damit sich und ihre Familie vor der Deportation retten und arbeitete in der schwedischen Botschaft in Budapest mit Raoul Wallenberg zusammen. Von sechs Monaten, in denen Wallenberg das Unmögliche versuchte, war sie fünf Monate lang an seiner Seite. Sein Motto — Versöhnung statt Rache, Widerstand durch treffende Worte statt Waffen — ist bis heute ihre Lebensphilosophie geblieben.

Raoul Wallenberg wurde Opfer des "Kalten Krieges". Das "nicht-wissen-wollen", das krampfhafte Geheimhalten seines Schicksales, war und ist von offizieller Seite — der schwedischen, der russischen sowie der amerikanischen — bis heute die einfachste Lösung geblieben. Die Erklärung der russischen Behörden, Wallenberg sei schon 1947 im Gefängnis an einem Herzinfakt gestorben, ist mehrfach widerlegt worden. Augenzeugen wollen ihn noch bis ins Jahr 1989 gesehen haben. Sein Mitarbeiter, Per Anger, glaubt fest, daß er noch heute am Leben ist. "Er muß noch am Leben sein", meint auch Raoul Wallenbergs Schwester, Nina Lagergren: "Solange es keine Gegenbeweise gibt, glauben wir daran."

Mit dem Fall des "Eisernen Vorhanges", 1989, schien alles wieder möglich. 1991 wurde eine russisch-schwedische Arbeitsgruppe einberufen, die auf Ebene des Außenministeriums Forschungen nach Wallenberg anstellte. Der Abschlußbericht dieser Kommission wird Anfang 2000 erwartet — bevor sich die Gruppe wegen Geldmangels auflösen wird. "Es herrscht vorsichtiger Optimismus," so Susanne Berger, eine unabhängige Expertin in der Arbeitsgruppe. "Der Fall ist lösbar — nur der absolute Wille hat bis jetzt dazu gefehlt. Es geht darum, zu ergründen, was mit Wallenberg passiert ist, nicht allein um die Frage, ob er noch lebt. Man darf nicht aufhören, Fragen zu stellen. Denn für die offiziellen Seiten ist der Fall Wallenberg ungelöst letztendlich bequemer."

Aber was war so zwingend, daß das Schicksal eines Mannes wie Wallenberg vertuscht werden musste? Daß selbst die Überlebenden heute lieber schweigen. Daß die Erinnerung an Wallenberg nur von Seiten uneigennütziger, privater Organisationen gefördert wird. Es werden Straßen nach ihm benannt. Schulen. Dagegen sind die involvierten Regierungen darauf aus, Gesicht zu bewahren. Dokumente, die seine Arbeit bezeugen könnten, sind verschwunden. Auf schwedischer Seite — gerne als die Neutrale bezeichnet — hat man versäumt, energisch auf seine Rückkehr zu bestehen; die Sowjets interpretierten seine Mission als einen cleveren Schachzug des CIA. Und die amerikanische Öffentlichkeit fand bald in Oskar Schindler ihren Helden. Jetzt, 54 Jahre danach, "ist das öffentliche Interesse komplett eingeschlafen", so Susanne Berger. "Man hat diesen Mann sitzengelassen."

 

Man muß die Menschen aufrütteln!

"Ich beschuldige keine Seite", meint Nina Lagegren. "Es hat keinen Sinn. Aber wir sind sehr enttäuscht worden und furchtbar traurig. Wir hatten große Hoffnungen, aber es ist nichts geschehen." Und: "Bald ist es zu spät", so Guy von Dardel, Wallenbergs Halbbruder. "Auch wenn Raoul tot ist, müssen wir die Wahrheit finden." Von Dardel war 20 Jahre alt, als Wallenberg nach Budapest ging. "Ich erinnere mich an seine Güte, er war ein wunderbarer, guter Mensch, sehr intelligent". Und Nina Lagergren, die sehr eng mit Wallenberg war, spricht von seiner "enormen Energie, seiner Neugierde, seinem Humor. Er war eine sehr menschliche Person."

"Man muß die Menschen aufrütteln, die Medien involvieren, man muß den Fall Wallenberg wie eine Aktion des Geheimdienstes angehen!" Peter Z. Malkin schlägt mit der Faust auf den Tisch. Malkin war 1960 als Mitglied des israelischen MOSSAD für die Entführung Adolf Eichmanns in Buenos Aires verantwortlich, und war mit ihm tagelang in einem Zimmer eingeschlossen. Peter Malkin ist Maler und für ihn ist Raoul Wallenberg ein Symbol: Ein Mensch, der "sein Leben gegeben hat für die Menschlichkeit". Ihm widmete Malkin jetzt ein Portrait. Das zweite, das er jemals geschaffen hat — das erste war von Eichmann. Die Idee kam von einem Freund, Baruch Tenembaum, dem Gründer des "Internationalen Raoul Wallenberg Komitees" in New York: ‘Die Hände, die Eichmann gefangennahmen, zeichnen ein Bild von Wallenberg'. Zwei Männer, die sich kannten: Wallenberg und Eichmann hatten sich mindestens einmal in Budapest getroffen und über das Schicksal der jüdischen Bevölkerung gestritten.

 

Links zum Thema:

The Jewish Virtual Library: http://www.us-israel.org/jsource/biography/wallenberg.html
The Raoul Wallenberg Project Interviews: http://rwa.bibks.uu.se/
The International Raoul Wallenberg Foundation: http://www.raoul-wallenberg.org.ar/
The Raoul Wallenberg Committee of the United States: http://www.raoulwallenberg.org/
Swedish Ministry of Foreign Affairs: http://www.utrikes.regeringen.se/inenglish/wallenberg.htm

 

 

Home Page > Raoul Wallenberg > Der Wille Fehlt!
xxxxxxxx
>
Artikel in Deutsch